Osterpastete mit Thunfisch und Ei - Maître Philippe & Filles

Easter pie with tuna and egg

Osterpastete mit Thunfisch und Ei

Preparation

50 Minuten

preparation

45 Minuten

recipe for

6 Personen

Story

Die Inspiration für dieses einfache und leckere Rezept habe ich von sehr lieben treuen Stammkunden, die uns ihr Rezeptbuch "Pasteten" von Stéphane Reynaud ausgeliehen haben, in dem wir seitdem ständig stöbern. Zu Ostern habe ich mich für eine mit Fisch und Ei gefüllte Variation entschieden und das ursprünglich für die Füllung vorgesehenen Lachsfilet durch Thunfisch aus der Dose ersetzt. 

"Am Anfang war der Teig" ... so steht es im Vorwort des schönen Backbuchs, das natürlich auch die Grundrezepte für süßen und salzigen Blätter- und Mürbeteig enthält. Der Autor hat aber auch Erbarmen mit stressgeplagten Großstädtern ohne eigenes Nudelholz und erlaubt den Einsatz von Fertigvarianten à la Filo- oder Brikteig vom Griechen oder Türken. Je nachdem, für welche Spielart des Teigs man sich entscheidet, wird die Pastete anders. Ich habe meine zum Beispiel aus türkischem wahrscheinlich für Börek gedachten hauchdünnen Blätterteig gebacken. Nebenbei habe ich noch erfolgreich mit einer kleinen Mini-Version in einem feuerfesten Soufflé-Förmchen experimentiert, von der keine Fotos existieren, weil der Hunger zu groß war. Das geht also auch. Außerdem könnte mir das Ganze auch in einer Auflaufform vorstellen … wahrscheinlich geht ungefähr alles. Je nach Vorliebe und Küchenzubehör.  

Im Umgang mit dem Rezept und den Maßeinheiten habe ich es ebenfalls nicht ganz genau genommen. In der Küche freestyle ich generell ganz gern. Da ich keine 6 Personen zu verpflegen hatte, für die das Rezept ausgelegt ist, habe ich den Thunfisch, die Sahne und die Eier auf 3 Personen herunter gerechnet, die Kräuter und den Pastis allerdings nicht. Außerdem habe ich die Farce nicht im Mixer püriert sondern nur mit der Gabel vermengt und grob zerquetscht, weil ich es eigentlich ganz schön finde, wenn man noch ein paar Stückchen zum Kauen zwischen den Zähnen hat und die Konsistenz des Fisches erkennbar bleibt. 

preparation

Zubereitung der Füllung:

Die Blättchen vom Dill zupfen, waschen und fein hacken. Den Thunfisch mit dem Dill, 4 Eiern, der Sahne und dem Pastis im Mixer pürieren oder mit der Gabel zerdrücken und gut vermischen. Die Fenchelsamen unterziehen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Basilikumblätter abzupfen und waschen.

Montage und Backen:

Den Teig halbieren und zu zwei gleich großen Rechtecken ausrollen. Ein Blech mit Backpapier auslegen oder mit Butter einfetten und einen Teigboden darauf platzieren. Die Hälfte der Farce darauf verstreichen und dabei einen 1cm breiten Rand frei lassen. Mit dem Basilikum belegen und mit der restlichen Farce bedecken. Da ich es mit sehr dünnem Teig zu tun und viel zu viel davon zur Verfügung hatte, habe ich die Farce mit einer zweiten Teigschicht geteilt. Den Teigrand mit dem verschlagenen restlichen Ei bestreichen, die zweite Teigplatte auflegen und die Ränder fest versiegeln. Die Pastete mit weiterem Ei einpinseln, mit dem Sesam bestreuen und 45 Minuten bei 180°C backen.

Fazit:  Die Pastete schmeckt herrlich leicht und zugleich würzig. Die Mischung aus Dill, Basilikum und Fenchelsamen ist wirklich interessant und aromatisch. Mir persönlich kam der Geschmack vom Pastis nicht genug durch, davon würde ich beim nächsten Mal eventuell einen zweiten Esslöffel nehmen. Und wer von dem leckeren Fenchelgeschmack partout nicht genug bekommen kann, kann natürlich auch eine Dose Santa Catarina Thunfischfilets mit Fenchel untermischen!
Frisch aus dem Ofen und warm fand ich die Pastete schon sehr lecker, noch etwas besser gefallen hat sie mir dann aber tatsächlich kalt am nächsten Tag zum Picknick.