Sopa Alentejana (Brot-Knoblauch-Suppe aus dem Alentejo) | Maître Philippe & Filles

Die, die mich kennen, wissen, dass ich Knoblauch liebe. Und denen, die es noch nicht wussten, denen sei es hiermit gesagt: Ich liebe Knoblauch in allen Variationen. 

Deswegen freue ich mich immer ganz besonders auf die neue Ernte des rosa Knoblauchs aus Lautrec, die in diesem mittelalterlichen kleinen Städtchen traditionell Anfang August zelebriert wird.

Rosa Knoblauch und Rosé

Wenn die neue Ernte bei uns eintrifft, durchdringen die hübschen rosa Zöpfe den Laden mit ihrem Duft – und die heimische Küche gleich mit. Bei einem unserem letzten Aufenthalte in Lissabon kam ich in den Genuss einer köstlichen Suppe – der Sopa Alentejana. Die Hauptbestandteile? Brot, Koriander, Olivenöl, ein Ei und viel Knoblauch! 

Die Sopa Alentejana stammt, wie der Name vermuten lässt, aus dem Alentejo im Osten Portugals. Ursprünglich war sie ein traditionelles Essen der Hirten, die, wenn sie morgens aufbrachen um die Schafe zu hüten, einen Korkbehälter mit sich führten, in den sie alles taten, was in der Gegend leicht verfügbar war: heißes Wasser, altbackenes Brot, Ei und für den Geschmack frischen Koriander und viel Knoblauch. Wenn der Magen knurrte war alles durchgezogen und die Suppe fertig.

Da ich in Lissabon sofort mein Herz an dieses ganz einfache und doch köstliche Gericht verloren habe, wollte ich die Suppe hier unbedingt nachkochen. Es geht ganz einfach!

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Bund Koriander
  • viel Knoblauch (ich habe 10 Zehen genommen)
  • viel Olivenöl (nach Gefühl), z.B. das von Les Moulins Mahjoub aus Tunesien
  • Salz
  • Pfeffer oder Piment d'Espelette
  • Brot (in Portugal verwendet man Pao Caseiro, ein helles Sauerteigbrot. Ich habe altbackenes Baguette genommen.)
  • Essig zum Pochieren der Eier, z.B. der weiße Essig aus Pineau de Charentes
  • ca. 1,5 bis 2 Liter Wasser
  • 4 Eier (ein Ei pro Person)

Zutaten Sopa Alentejana

Zubereitung:
Das Brot in dicke Scheiben oder sehr große Würfel schneiden. Die Korianderblätter von den Stängeln zupfen und grob hacken (Alternative für Faule: einfach Blätter und Stängel zusammen klein hacken). Die Knoblauchzehen zerdrücken und grob hacken. Knoblauch, Koriander, Olivenöl und Brot in einem großen Suppentopf miteinander vermengen und dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wasser in zwei Töpfen zum Kochen bringen – einen kleinen zum Pochieren der Eier, einen größeren mit ca. 2 Litern Wasser für die Suppe. 

Wenn das Pochierwasser kocht, die Hitze deutlich reduzieren, so dass das Wasser nur noch zart vor sich hin simmert – es darf auf keinen Fall blubbern. Einen Schuss Weißweinessig dazu geben (bei Rotweinessig wird das Ei rosa ... was auch ganz hübsch aussehen kann). Das Ei aufschlagen und vorsichtig hineingleiten lassen und so lange gar ziehen lassen, bis das Eiweiß fest, das Eigelb aber noch weich ist.

Dir Brot-Kräuter-Mischung mit dem kochenden Wasser aus dem großen Topf übergießen, umrühren, immer wieder nachgießen, bis sich das Brot mit Flüssigkeit vollgesogen hat und dann noch etwas mehr, so dass das Ganze eine Suppe ergibt und keinen Brotbrei. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In einem Suppenteller servieren, das pochierte Ei auf die Suppe geben, einen großzügigen Schuss Olivenöl darüber gießen und fertig ist Ihre Sopa Alentejana! Bom apetite!

Sopa Alentejana

Unsere Weinempfehlung: 

Farblich und zum Sommer passend und aus derselben Region: der Alento Rosé, einer unser absoluten Dauerbrenner. Ein junger, intensiver Rosé-Wein aus dem Alentejo. 90% Aragonez, 10%Touriga Nacional und 100% Lebensfreude. Von leuchtenden Lachs- Farbe mit intensiven Aromen von reifen roten Beeren (Erdbeere, Himbeere) ohne plump oder süss zu wirken, schön harmonisch und frisch. 

Eine weiße Alternative wäre ein Vinho Verde. Diese frischen Weißen haben nur wenig Alkohol und sind daher besonders gut bekömmlich.

 

GemüseKnoblauchKücheOlivenölPortugalRezepteSuppeType:fischkonservenWein

Willkommen bei Maitre Philippe & Filles

Maître Philippe & Filles Berlin bringt Frankreich und Portugal nach Deutschland … zumindest kulinarisch. Das Berliner Feinkostgeschäft mit seiner extravaganten und liebevollen Auswahl an Käse, Wein, französischer Feinkost und vielen bunten Fischkonserven gibt es seit 1994 und ist inzwischen zu einem richtigen Familienunternehmen geworden. Gegründet von Philippe Causse, wird Maître Philippe zunehmend von den beiden Töchtern Anaïs und Noémie geführt. Die nötige Unterstützung kommt von einem kleinen, begeisterten und kompetenten Team.