Mai 06, 2015

Früher war alles besser! Wie gut, dass diese Behauptung nicht immer stimmt … vor allem im Bezug auf den Vinho Verde. Früher war dieser als ein limonadenartiger Wein mit kaum 10% Alkohol und viel Kohlensäure bekannt. Heute ist das glücklicherweise anders, denn die neue Generation von Winzerinnen und Winzern hat den Anspruch, sich mit ihrem Produkt an der „Crème de la Crème“ der globalisierten Weinwelt zu messen … und: sie schaffen es!

Bei unserem ersten Urlaub auf Madeira hatten meine Frau und ich den Vinho Verde 2009 von Sonía Vaz Osorío entdeckt, als wir zufällig in einem kleinen Fischrestaurant zu Abend aßen. Der Fisch war natürlich auch ganz vorzüglich, vor allem aber hatte es uns der Wein angetan. Er schmeckte uns so gut, dass wir von jetzt an fast jeden Tag dort essen gingen, um eine weitere Flasche dieses herrlich erfrischenden Weines zu trinken ...

So abgeschieden lag das Fischrestaurant ... 

Unsere erste Flasche Vinho Verde Quinta de Teamonde

Zurück in Berlin wollte ich den Wein unbedingt in unser Sortiment aufnehmen und besorgte eine Palette des 2009er-Jahrgangs um ihn als Special zur Spargelsaison anzubieten. Anfänglich war es nicht ganz einfach unsere Kunden davon zu überzeugen, einen portugiesischen Wein ausgerechnet bei einem Franzosen zu kaufen. Und dann auch noch einen Vinho Verde (siehe Klichees von oben)! Jedoch entwickelte sich dieser Exot zu einem echten Bestseller. Viele Kunden kauften ihn gleich kartonweise.
Als die Palette ausverkauft war, entschied ich mich gegen eine sofortige Neubestellung. Aber Monate später fragten viele Kunden immer noch danach …

Stockfisch trocknet in der Sonne auf Madeira

3 Jahre später waren wir wieder auf Madeira, diesmal mit der ganzen Familie, sozusagen als „Maître Phiippe & filles“. Natürlich pilgerten wir auch dieses Mal zu dem kleinen Fischrestaurant. Und siehe da, sie hatten noch immer den Vinho Verde der Quinta de Teamonde auf der Karte und wieder waren wir begeistert. Der Wein musste wieder her! Das einzige Problem war: Der aktuelle Jahrgang war schon längst ausverkauft! Davon ließen wir uns natürlich nicht entmutigen, schließlich hatten wir jetzt ein Ziel.

Sonias Mann Alexandro, Maître Philippe, Philippes Frau Evelyne, Sonia Vaz Osorío

Und es hat geklappt! Inzwischen kennen wir die Winzerin Sonia Vaz-Osorío persönlich und haben sie bereits auf ihrem Weingut besucht. Die Bezeichnung „Weingut" ist allerdings schwer übertrieben, denn Sonia bewirtschaftet gerade mal 2 Hektar, von denen sie liebevoll als von ihrem Bonsaï-Weingut spricht. Falls Sie sich unter diesen Angaben nichts vorstellen können: 2 Hektar sind gerade genug, um jährlich 10.000 Flaschen zu produzieren. Und das auch nur, wenn das Wetter mitspielt. Die Quinta de Teamonde liegt nämlich im Vale de Cambra (fruchtbares Tal) an der Südspitze der Region Norte im Norden des Landes, zwischen den Flüssen Douro und Minho. Aus dieser sehr feuchten Gegend, in der es oft regnet, stammen etwa 25% der portugiesischen Weine.
Auf der Quinta macht Sonía alles selber, denn sie ist ein Kontroll-Freak, aber im positiven Sinne: Sie möchte ganz einfach 100%-ig sicher sein, dass alles so abläuft wie sie es sich vorstellt. Ihre önologischen Kenntnisse hat sie unter anderem durch ein Studium der Önologie beim „ Papst der Weißweine“ Professor Denis Dubourdieu in Bordeaux gesammelt.

Der neue Vinho Verde 2013

"Und wie ist der Wein" fragen Sie sich? Wir haben uns für den 2013er entschieden, da er viel harmonischer ist als der 2014er Jahrgang. Er wird aus drei autochtonen Rebsorten produziert: 65% Loureiro, 20% Arinto und 15% Trajadura und hat 12% Alkoholgehalt.
Er ist knackig und frisch, rein und transparent mit schönen grünen Reflexen. In der Nase zeigt er blumige und fruchtige Noten, z.B. von der Passionsblume, Aprikosen und erfreut im Mund durch seine fein eingebundene Säure und herrliche Frische. Im Abgang lang und mineralisch. Ein sehr stimmiger, runder und schön erfrischender Sommerwein.
Genießen Sie ihn am besten sehr gut gekühlt (nicht wärmer als 10°C), z.B. zu Spargel und anderen frühlings-frischen Gerichten.

Die Flasche für 7,95€, der 6er-Karton für 45€


Bleiben sie immer informiert

Versandinfos

Wir liefern nur innerhalb Deutschlands. 

Der Versand innerhalb Deutschlands erfolgt standardmäßig per DHL oder UPS. 
Bruchsichere Verpackung ist teuer, aber das übernehmen wir. Unsere Preise enthalten keine versteckten Kosten: Sie zahlen nur für Ihren Einkauf zuzüglich der verminderten Frachtkosten. Die Frachtkosten werden am Ende des Einkaufs automatisch berechnet.

Lieferkosten:
Innerhalb Deutschlands: Ab 60 € Einkaufswert liefern wir frei Haus. Bei einer Bestellung unter 60 € berechnen wir 5,95 € Versandkosten.