Bohnen-Minzsalat mit Pfifferlingen, Tomaten-Ingwer-Chutney und Thunfisch mit azorischer Paprika à la Thomas Vetter | Maître Philippe & Filles

Erst vor wenigen Wochen hatten wir auf einer Fachmesse bei Lissabon das große Vergnügen, die brandneuen Sorten von Santa Catarinas außergewöhnlich guten Thunfisch-Varianten zu probieren. Neben den neuen Sortem mit Curry, Rosmarin, Basilikum und Minze, war auch wieder eine tolle landestypische Kreation mit azorischer Paprika mit dabei. Diese liegt geschmacklich irgendwo zwischen Paprika und Pepperoni, ist also wunderbar aromatisch und fruchtig aber nur sanft pikant. So wird der Thunfisch nicht überdeckt und kann seinen eigenen Geschmack schön entfalten. 

Obwohl der Fisch auch solo oder mit einer Scheibe Brot schon ein Hochgenuss ist, schossen uns gleich beim Probieren dieser köstlichen Neuentdeckung tausend Rezept-Ideen in den Kopf. Eine davon hat Thomas diese Woche für das Rezept der Woche umgesetzt. Und er trifft damit genau das, wonach uns an diesen schönen warmen Sommertagen der Sinn steht und was unsere Stimmung aufhellt, wenn doch mal wieder ein Sommergewitter im Anmarsch ist.
Hier trifft knackiges Gemüse auf frische Kräuter, zarter pikanter Fisch auf fruchtige Tomate … und alles in einem farbenfrohen Rahmen – Ein Sommergedicht und ein Fest für Augen und Geschmacksknospen!

Zutaten (für 4 Personen):

Zubereitung: 
Wenn nötig die sandige Wurzel der Pfifferlinge abschneiden. Die Pfifferlinge in kaltem Wasser mit etwas Mehl kurz waschen (das Mehl im Wasser bindet den Sand). Abtropfen lassen und auf Küchenpapier trocknen lassen.

Die grünen und die Schneidebohnen Bohnen putzen (Enden abschneiden) und dann entweder halbieren oder in Rauten schneiden und anschließend in kochendem Salzwasser blanchieren, bis sie al dente sind. Mit kaltem Wasser abschrecken.

Die weißen Bohnen schälen und die Kerne in leicht kochendem Wasser bissfest kochen. Dann die Bohnenkerne pulen und die Schale entfernen. (Man kann auch schon fertige weiße Bohnen aus dem Glas nehmen. Wenn man getrocknete nimmt, müssen diese vor dem Kochen einen Tag lang in der dreifachen Menge kaltem Wasser eingeweicht werden.)

Die Flageolet- Bohnen aus dem Glas gut abspülen.
Alle Bohnen in einer großen Schüssel vermischen.

Jetzt die rote Zwiebel schälen, halbieren, in feine Streifen schneiden und zu den Bohnen geben.
Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Die Minze in feine Streifen schneiden und untermischen.

Die Pfifferlinge in einer heißen Pfanne kurz kross anbraten, etwas Olivenöl, die zerdrückten Knoblauchzehen und den Thymian hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Das Ganze unter die Bohnen mischen.
Die Marinade vom Thunfisch ebenfalls unter den Bohnensalat mischen, evtl. nochmals mit Salz und Pfeffer oder Piment d'Espelette abschmecken.

Für das Chutney:
Mit einem kleinen Messer den Strunk der Tomaten entfernen und an der Oberseite ein Kreuz in die Haut ritzen. Dann die Tomaten für ca. 10 Sekunden in kochendem Wasser blanchieren, kalt abschrecken und dann die Haut abziehen. Nun die Tomaten vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden.

Die Schalotten und den Ingwer schälen, in feinste Würfel schneiden, diese mit etwas Olivenöl ca. 2 Minuten in der Pfanne kurz erwärmen. Unter die Tomatenwürfel mischen und mit Salz und etwas Pfeffer oder Piment d'Espelette abschmecken.

Geben Sie nun die Bohnen auf einen Teller, platzieren Sie den Thunfisch darauf und beträufeln Sie alles großzügig mit dem Chutney. Und schon haben Sie den Salat :) Bon appétit!


Unser Fazit: die Pilze, die Bohnen, die Minze, die Frische, der Thunfisch, die leichte Schärfe … ein richtiges buntes Bouquet aus saftigen Aromen, das im Nu gute Sommerlaune macht!

Unsere Weinempfehlung: Unsere Weinempfehlung: zu so einem frischen Salat passt natürlich ein Rosé ganz besonders gut, vor allem wenn er schöne fruchtige und florale Noten trägt. Diese bilden eine erfrischende Balance zu würzigen und exotischen Speisen.

Thomasvetter

Willkommen bei Maitre Philippe & Filles

Maître Philippe & Filles Berlin bringt Frankreich und Portugal nach Deutschland … zumindest kulinarisch. Das Berliner Feinkostgeschäft mit seiner extravaganten und liebevollen Auswahl an Käse, Wein, französischer Feinkost und vielen bunten Fischkonserven gibt es seit 1994 und ist inzwischen zu einem richtigen Familienunternehmen geworden. Gegründet von Philippe Causse, wird Maître Philippe zunehmend von den beiden Töchtern Anaïs und Noémie geführt. Die nötige Unterstützung kommt von einem kleinen, begeisterten und kompetenten Team.